von Philipp (2005)

Die Reise nach Mallorca war unser erster gr├Â├čerer, gemeinsamer Urlaub.

Tag 1 – Ankunft

Nach einem zweist├╝ndigen Flug kommen wir in Palma de Mallorca an und werden von einem Shuttle an der Autovermietung abgesetzt. Zu wenige Angestellte m├╝ssen sich um zu viele Kunden k├╝mmern, der Parkplatz ist voll mit auf Schalenkoffern wartenden Touristen. Nach einer ewig langen Wartezeit bekommen wir auch unser Auto, einen Hyundai Matrix. Mit dem PDA-Navi finden wir schnell unser Hotel in Costa Calma, das „Jardin de Sol“.
Das Hotel selbst ist schon sehr sch├Ân, zus├Ątzlich bekommen wir anstelle eines normalen Zimmers eine „Honeymoon Suite“: Whirlpool mit Blick auf’s Meer, ein Himmelbett und ein gro├čer Balkon!
Nach dem ausgezeichneten Abendessen am Buffet machen wir einen Spaziergang durch den in der Nebensaison fast ausgestorbenen Ort Santa Ponsa. Nur wenige Leute sitzen vor den Pubs oder wandern den Strand entlang.

Tag 2 – Der erste Ausflug

Am Vormittag probieren wir das Meer aus – viel zu kalt, aber eine kleine Runde geht sich aus. Der Pool ist nicht viel w├Ąrmer, aber in der Sonne ist es sehr angenehm, und so verbringen wir den Vormittag mit Faulenzen und Lesen.

Nachmittags setzen wir uns ins Auto und fahren ein bisschen herum. In Camp de Mar, nur ein paar Kilometer vom Hotel entfernt, macht Alex zum ersten Mal Bekanntschaft mit der Tuppergschirr-Suche (Geocaching): wir finden ihren Cache Mallorcan Treasure. Offensichtlich hat sie das Fieber gepackt, noch Hunderte werden folgen…
├ťber den Hafen von Port Andratx kommen wir ans West-Ende der Insel, Sant Elm, wo wir einen wundersch├Ânen Sonnenuntergang hinter der Illa Sa Dragonera bewundern. Den Tag beschliessen wir im Whirlpool…

Tag 3 – Nord-West-K├╝ste

├ťber Andratx fahren wir zuerst wieder nach Westen, und dann die Steilk├╝ste entlang nach Norden, vorbei an unz├Ąhligen Wehr├╝rmen, Ziegen und Aussichtspunkten.
Zu Mittag machen wir Rast in einem alten Landgut Sa Granja, das zum Museum ausgebaut ist. Es gibt viele interessante Dinge aus den letzten 200 Jahren zu sehen, , und am Ende wartet eine Weinverkostung auf uns.
Weiter geht’s nach Valldemosa, einem kleinen Ort mit engen Gassen und bunt geschm├╝ckten H├Ąusern. An jedem Hauseingang findet man eine bemalte Kachel mit dem Bild des jeweiligen Schutzpatrons.
In Deja finden wir einen Cache auf den Anbauterrassen, weit weg vom Trubel und zwischen Eseln. Danach fahren wir, vorbei an der Kleinstadt S├│ller und einen Tunnel zur├╝ck durchs Landesinnere zum Hotel.

Tag 4 – S├╝d-Osten

Wir nehmen wieder unser Auto und fahren durch Palma de Mallorca und El Arenal (ausgestorben…) zum Cap Blanc (einem leider gesperrten Leuchtturm) und nach Cala Pi, wo am Ende einer kleinen, schluchtartigen Bucht ein winziger Strand liegt. Leider beginnt es leicht zu regnen, und deshalb beschr├Ąnken wir uns auf die sch├Âne Aussicht.
S’Estanyol, ein paar Kilometer weiter ├Âstlich, ist Ausgangspunkt f├╝r eine Wanderung durch die K├╝stenlandschaft. Das Ziel ist – nat├╝rlich – ein Cache, der an einem uralten Wehrturm am anderen Ende der Halbinsel versteckt ist. Der Weg quer ├╝ber die dicht verwachsene Halbinsel ist zwar zeitlich l├Ąnger als drum rum, aber auch viel interessanter. Der Weg ist ja das Ziel…
Den D├╝nenstrand von Es Trenc lassen wir links liegen, da uns die Parkgeb├╝hr von 5ÔéČ zu sehr nach „Abzocke“ aussieht. Deshalb machen wir einen Abstecher zu den Salinen im S├╝den der Insel, wo wir zwischen den Salzbergen herumkurven. Durch Santan├ş, Campos und Llucmajor versuchen wir, einen offenen Supermarkt zu finden. Was wir nicht wissen: der 12. Oktober ist ein Feiertag…
Den Abend lassen wir dann bei ein paar Cocktails an der Hotelbar ausklingen.

Tag 5 – Die Drachenh├Âhle

Die Ostk├╝ste der Insel ist durchzogen von unz├Ąhligen H├Âhlen. Eine davon, die Cove del Drac, ist das heutige Ziel.
Zuerst jedoch geht es auf den Puig de Randa, einem Tafelberg im inneren der Insel. Auf dessen Gipfel befindet sich, neben einer Radarstation, das Kloster Santuari de la Mare, das ├╝ber eine sechs Kilometer lange, serpentinenreiche Bergstra├če erreichbar ist. Trotz des etwas tr├╝ben Wetters ist die Aussicht umwerfend. Bei der Besichtigung des Klosters werden wir fast eingeschlossen, da wir die R├Ąume ausgerechnet in der Mittagspause besuchen.
├ťber Manacor, vorbei an vielen Windm├╝hlen, kommen wir nach Porto Cristo und der Drachenh├Âhle. Um 16h bekommen wir einen Platz in einer der F├╝hrungen durch die H├Âhle. H├Âhepunkt ist eine musikalische Vorf├╝hrung, bei der mehrere Boot ├╝ber einen unterirdischen See rudern, begleitet von klassischer Musik und Lichtspielen.
Am Heimweg machen wir noch Stopp am 509m hohen Puig Sant Salvador und dem gleichnamigen Kloster. W├Ąhrend wir den dritten Cache des Tages heben, erleben wir einen gro├čartigen Sonnenuntergang.

Tag 6 – Cap de Formentor

Der heutige Tag ist regnerisch. Trotzdem machen wir uns auf den Weg an den Nord-Ost-Zipfel der Insel, das Cap de Formentor.
Das Regenwetter hindert auch Unmengen anderer Touristen am Baden, und wir alle ziehen auf der engen Bergstra├če in Richting Aussichtspunkt. Der dortige Parkplatz ist komplett ├╝berf├╝llt, an allen Enden wird aus den Autos geschimpft, und so machen wir nur schnell ein Foto und hauen wieder ab.
Zur├╝ck, entlang der Nordk├╝ste, kommen wir an die Abzweigung zur Cala de sa Calobra. Die Stra├če in den kleinen Ort Sa Calobra f├╝hrt kreuz und quer durch die Berge, und hat eine ganz besondere Kurve vorzuweisen: ├╝ber 270┬░ grad windet sich die Stra├če ├╝ber sich selbst, im sogenanten Krawattenknoten.
In der Ortschaft m├╝ndet der Torrent de Pareis, die zweitgr├Â├čte Schlucht im Mittelmeerraum. Die M├╝ndung ist ├╝ber einen schmalen Fussweg und durch mehrere kleine Tunnels zu erreichen. F├╝r eine ausgedehnte Wanderung durch die Schlucht hat unsere Zeit leider nicht gerreicht…

Tag 7 – Palma de Mallorca

Wieder regnet es… Beim Bummel durch die Altstadt von Palma st├Ârt das Wetter aber kaum. Wir besuchen die gewaltige Kathedrale La Seu und einige kleine L├Ąden in der Umgebung.
Sp├Ąter, auf halbem Weg zur├╝ck zum Hotel machen wir Rast an der Cala Portals Vells. An der Seite einer Bucht befindet sich eine H├Âhle, in der sich eine alte Kultst├Ątte befindet, von der man sagt, dass sie vor Jahrhunderten von Seefahrern als Kirche verwendet wurde. Trotz des Regens springen wir ins kalte Wasser und schwimmen das letzte Mal in diesem Urlaub…

Geocaches zum Artikel (8)

Mallorcan Treasure (GCGKKQ) (D1/T1)
The Corrs (GC85C4) (D2/T2)
Traumziel (GCPFP9) (D1/T2)
T & D 017 - Mallorca I - El Puig de Randa (GCM947) (D1,5/T2,5)
The Two Towers (GCJ7AW) (D1/T3)
Ermita San Salvador (GCKJT3) (D1,5/T2)
Nuu de Corbata (GCGY34) (D2/T3)
Mar y pins (GCHRA1) (D2/T2)


Kommentare geschlossen.