von Philipp (2008)

Als ich noch ein Kind war, haben mich die Erwachsenen immer zu Tode gelangweilt mit ihren ├Ątzenden Abhandlungen ├╝ber ihre eigene ach so harte Jugend, und wie schwer sie es hatten auf dem f├╝nfundzwanzig Kilometer langen Fu├čmarsch zur Schule jeden morgen, Hin- und R├╝ckweg immer bergauf und barfu├č in ganzj├Ąhrigen Schneest├╝rmen die j├╝ngeren Geschwister huckepack zu den einr├Ąumigen Schulgeb├Ąuden tragend und trotzdem immer ein glattes Einser Zeugnis gehabt trotz ihres Vollzeitjobs nach der Schule in der Fabrik f├╝r 2 Schilling die Stunde um die Familie vor dem Hungertod zu bewahren!

Und ich hatte mir geschworen, wenn ich erwachsen würde, den Jugendlichen niemals so  einen Bullshit aufzutischen wie schwer ich es hatte, und wie leicht die es haben.

Aber…

Nun, da ich das reife Alter von 30 ├╝berschritten habe, kann ich es nicht mehr verleugnen… Die Jugend von heute hat es so verdammt gut! Ich meine, verglichen mit meiner Jugend lebt ihr im Traumland Utopia ! Und ich hasse es zu sagen, aber ihr Kids von heute wisst gar nicht wie gut Ihr es habt!

Ich mein, als Kinder hatten wir kein Internet. Wenn wir was wissen wollten, mussten wir in die B├╝cherei gehen und es uns verdammt noch mal selbst raussuchen!

Und es gab keine Email. Wir mussten tats├Ąchlich Briefe schreiben, mit einem Stift auf Papier! Und dann mussten wir den ganzen Weg zum Briefkasten um die Ecke gehen┬á und es dauerte manchmal eine ganze verdammte Woche, bis das Teil ankam!

Und da war kein MP3 oder Napster! Wenn du Musik klauen wolltest, musstest Du zum Plattenladen gehen und dir die Riesen-Platten selbst stehlen!

Oder wir mussten den ganzen Tag am Radio warten um Lieder auf Kassetten aufzunehmen und dann hat der Moderator ins Ende reingelabert und es alles versaut!

Wollt ihr wirklich wissen, was hartes Leben ist? Man konnte nicht einfach Sex downloaden! Du musstest einen Penner mit ┬┤ner Flasche Schnaps bestechen, um dir einen Playboy vom Kiosk zu besorgen! Entweder so, oder du musstest dich mit den Damenunterw├Ąsche Seiten aus dem Otto Katalog begn├╝gen!

Das waren deine M├Âglichkeiten.

Wir hatten nicht diesen ganzen technischen Kram wie Anklopfen beim Telefon. Wenn du telefoniert hattest und jemand wollte dich anrufen, war besetzt!
Und wir hatten nicht diese Display-Teile auf dem Telefon. Wenn’s klingelte, hattest Du nicht den blassesten Schimmer, wer dran war. Konnte Dein Boss sein, Deine Mutter, Dein Drogendealer oder ein Geldeintreiber, du hattest keine Ahnung, musstest abnehmen und das Risiko eingehen…

Und Handys hatten wir schon gar nicht! Um was mit Freunden zu besprechen, mu├čten wir da hinlatschen, damit unsere Eltern uns nicht h├Âren konnten.

Wenn die Stra├čenlichter angingen, hatten wir zuhause zu sein, sonst gab’s den Arsch voll!

Gar nicht zu reden von den modernen Spielekonsolen mit hochaufl├Âsender 3D-Grafik und 895 Megadings Sound und so. Wir hatten mit Gl├╝ck einen Atari mit Spielen wie Space Invaders und Asteroids und die Grafiken waren schlicht Schei├če! Du warst ein kleines Quadrat auf der Scheibe und musstest deine Fantasie benutzen! Und nix mit verschiedenen Levels oder so. Immer und immer das gleiche Bild. Und du hast nie gewonnen, weil es immer nur schwieriger und schneller wurde bis Du starbst!

Genau, wie im richtigen Leben!

Im Kino gab’s keine ansteigenden Sitzreihen. Alle Reihen waren auf einer Ebene und wenn vor Dir ein gro├čer sa├č, hast Du nix mehr gesehen!

Klar, wir hatten dann auch Farbfernsehen. Aber da waren zwei Sender, FS 1 und FS 2. einige in Grenzregionen hatten auch ARD, ZDF, BR 3  oder SF. Aber wir hatten kein Kabel und keinen Videotext! Du hast in die Zeitung gesehen, wenn Du wissen wolltest, was es gibt.

Und es liefen schon gar nicht den ganzen Tag irgendwo Cartoons! Vielleicht Am dam des oder Pezi am Abend, und sonst mussten wir die ganze verdammte Woche bis Samstag morgens warten!

Versteht ihr kleinen Arschgesichter eigentlich, was ich sage?

Das ist genau, was ich meine. Ihr Kids von heute habt es so verdammt gut.

Ihr kleinen verweichlichten, verw├Âhnten, undankbaren Biester habt es viel zu einfach heute.
Vor 20 Jahren h├Ąttet ihr keine 5 Minuten ausgehalten!

Kommentare geschlossen.