von Philipp (2009)

Enduro light? Beim Begriff „Hard Enduro“ denkt man an KTM und Gas Gas, und eher nicht an Triumph. Da kĂ€me schon eher „Heavy Enduro“ in Frage, wobei das Wort „Enduro“ eigentlich in AnfĂŒhrungszeichen stehen sollte. Aber „Enduro Light“? 260kg ohne Fahrer. So schaut’s aus.

Andere Interpretation: Enduro „zuckerfrei“. GelĂ€ndefahren fĂŒr Warmduscher, Vignettenkleber und Kebab-ohne-Scharf-Esser. Die Wiener Polizei (beziehungsweise der „Verein zur Förderung der Verkehrssicherheit„) veranstaltet (bisher) am alten Asperner Flugfeld mehrere Fahrtechnikkurse, unter anderem auch „Enduro Light“. Bis auf zwei, drei Ausnahmen hatten alle Teilnehmer zum Teil deutlich ĂŒber 200kg (die Mopeds natĂŒrlich), die Tiger dĂŒrfte mit fast 260 Zulassungsschein-kg am schwersten gewesen sein. Mit dabei waren Dieter mit seiner Adventure, Martin mit der F800GS (der provokant seine Spiegel nicht abmontiert hat und nĂ€chstes Jahr mit Seitenkoffern fahren will), Alex (der, nicht die) mit einer zweiten Adventure, zwei Africa Twins, eine nagelneue V-Strom, ein MĂ€del mit einer F650, eine Uralt-XT, eine Uralt-DR, und der Polizei-Peter mit einer 250er Gasgas (was irgendwie unfair war, aber bitte, wer beschwert sich schon bei einem Polizisten, der einem etwas beibringen will?)

Die ersten Übungen fanden in einem Rundkurs mit einer flachen Kurve, einer Steilkurve, einer ebenen und einer buckeligen Geraden statt. Nach ein paar Runden war es gar kein Problem, auch die dicksten Schiffe einigermaßen zĂŒgig um den Kurs zu bringen. Mit kleinen, gelegentlichen Ausrutschern (bei denen ich Erster sein durfte), die maximal einen Bremshebel kosteten.

Die Belastung fĂŒr Oberschenkel und Arme beim Stehendfahren war allerdings gigantisch! Zwei Tage spĂ€ter kann ich noch immer nicht gscheid Stiegensteigen…

WĂ€hrend der Mittagspause hat’s dann zu nieseln begonnen, und die erdigen Passagen verwandelten sich in erdige Passagen mit Glitsch-Überzug, vom Gras gar nicht zu reden. Jetzt verwendeten wir auch den gesamten Übungsplatz, mit mehreren Steilkurven und einem Vier-Meter-HĂŒgel. Beim Bergabfahren in einer Rinne verspĂŒrte die Tiger wieder ein gewisses HungergefĂŒhl und wollte die Strecke in Richtung GrĂŒnflĂ€che verlassen. Allein, beide RĂ€der wollten die Rinne dank zu geringem Reibungskoeffizienten nicht verlassen, was dann recht bald zu einer Rotationsbewegung um die LĂ€ngsachse (oder Rinnen-Achse) fĂŒhrte. Diesmal versuchte der Fußbremshebel die Talfahrt zu stoppen, aber die restlichen 259.8kg der Fahrzeugmasse konnten das Hebelchen ĂŒberstimmen. Ergebnis: Kaltverformung. Nix, was mit KTM-Werkzeug nicht zumindest provisorisch zu beheben wĂ€re… So endete fĂŒr mich das aktive Training, denn einen dritten Sturz wollte ich nicht mehr riskieren.

Obwohl… dann kam das Springen. Über einen recht kleinen Buckel zwar, der aber fĂŒr die Straßenenduros zum Aufsitzen bei der Landung hoch genug war. Spannend, wie dann die Africa Twins mit dem HauptstĂ€nder den Erdboden umpflĂŒgten… Die Museums-XT und eine geriatrische Suzuki (mit selbst gemaltem Kennzeichen am Polizeiplatz!) taten sich da schon leichter.

In Summe war es ein toller Tag, mit ein paar Einsichten:

  • Die Tiger bekommt einen höheren Lenker und tiefere Fussrasten
  • Philipp bekommt ein paar LiegestĂŒtze
  • SturzbĂŒgel sind praktisches Zubehör vegetarische Mopeds
  • Das Abmontieren der Spiegel hat ein paar Euro gespart
  • Stollen im Profil könnten Sinn machen
  • NĂ€chstes Jahr wird es eine Wiederholung geben

Orte zum Artikel (1)

PunktEndurostrecke Aspern OSM Google Cachemap GeoHack


 

Ein Kommentar zu “Enduro light, oder Sind Tiger Vegetarier?”

  1. Martin sagt:

    Die Sumsi ist halt doch eine Biene und gehört in die Luft 😉

    Martin