Cache des Monats: November 2009

Portugal Sao Miguel / Portugal

von Philipp (2009)

Das Jahr ist zwar noch nicht aus, aber wenn es hier eine Serie „Cache des Jahres“ gäbe, dann stünde der Sieger jetzt schon fest. Was heißt „des Jahres“? Von überhaupt!

Zuerst aber der Wermutstropfen: der Cache liegt gute 1500km vom europäischen Festlant entfernt auf der Azoreninsel São Miguel, mitten im Atlantik.

Jardim António Borges

Jardim António Borges

Der Name sagt eigentlich schon alles: „Hessut’s Lost Treasure“. Den Beginn macht eine Kriminalstory: Inspektor Montalbano klärt den nächtlichen Einbruch in eine Bibliothek in Ponta Delgada auf. Der gefasste Täter faselt etwas von verschwundenen Piratenschätzen und Hinweisen auf deren Verbleib. Und genau hier beginnt nun der Cache, dessen erste Station im Park „Jardim António Borges“ liegt. Nun sind Park-Caches an sich ja nichts besonderes. Der entsprechende Teil des „Jardim António Borges“ könnte allerdings ohne weiteres als Kulisse für ein „Fluch der Karibik“-Musical dienen: Höhlen, Brücken, Dschungel, versteckte Treppen… Die Station selbst ist dann alles andere als einfach ein zusammengerollter Zettel in einer Filmdose. Allein den Aufwand für die Requisiten an dieser Station schätze ich auf mindestens zwei Tage, und sie ist noch nicht das Aufwändigste!

Verloren...

Verloren...

Die Jagd nach dem Schatz führt einen quer über die Insel, ein Mietwagen ist unbedingt notwendig. Die einzelnen Locations bieten alles, was die Insel Sao Miguel so sehenswert macht: spektakuläre Küsten, Lost Places, Urwälder und Naturschauspiele. Nur die kleinen Karamelkuchen aus Vila Franco fehlen…
Jedes genauere Foto und jede Beschreibung der Locations würde die Überraschung bei der Suche nach den liebevollen Stage-„Behältern“ verderben, von den großen Augen beim Heben des Final ganz zu schweigen! Ich kann nur jedem, der die Azoren bzw. Sao Miguel als Urlaubsziel wählt empfehlen, sich für diesen Cache einen Tag Zeit zu nehmen, ordentliches Schuhwerk, eine Flasche Wasser und – je nach Gezeiten – eine Badehose und Strandschuhe einzupacken, um dieses Juwel nicht zu versäumen.

Von allem etwas...

Von allem etwas...

Für mich bedeutet Geocaching, neben dem Herumtreiben im Freien und dem Punktesammel, die Suche nach den kleinen, alltäglichen Abenteuern. Diese Suche kommt leider oft zu kurz. Wenn ich mich aber mit einem Cache wie diesem beschäftigen darf, dann nehme ich gern noch einmal hunderte von Filmdosen, Baumstümpfen und in Plastiksackerln gestopfte Marmeladegläser in Kauf, weil ich weiß, dass es da draußen solche Multis wie „Hessut’s Lost Treasure“ zu entdecken gibt. Dann werd ich meinen neuseeländischen Hut aufsetzen, die „Indiana Jones“-Melodie vor mich hinpfeifen, und über Klippen kraxeln, durch Gemäuer stöbern oder den Dschungel bezwingen. Magnet-Nanos stinken!

PS: Ganz nebenbei ist dieser Cache ein ordentlicher Tritt mit Anlauf in den Hintern derjenigen, die meinen, erst ab 100,… gefundenen Caches solle man selbst Caches legen dürfen. Grade mal 60 Finds.

Geocaches zum Artikel (1)

Hessuts Lost Treasure (GC1ZNHF) (D2,5/T3)


Kommentare geschlossen.