von Philipp (2011)

Nachdem der Betreiber des „Earthcheckers“ – einem geochecker-ähnlichen Service, der Logfreigaben für Earthcaches automatisiert erstellt – von earthcache.org bzw. der „Geological Society of America“ aufgefordert wurde, denselben einzustellen, zeigt es sich, dass GSA auch mit der gängigen Praxis der Auto-Responder für Logfreigaben unzufrieden ist (Quelle: Geocaching, oder die Suche nach der Tupperdose).

Bedeutet das jetzt das Aus für die unzähligen 08/15-Earthcaches, bei denen es um nicht mehr als das Abmalen von Schautafeln geht, oder die mit ein bisschen Internet-Recherche lösbar sind? Wo die Antworten in eine Email-Adresse verwurschtelt werden und die passende Abwesenheitsmeldung die Logfreigabe verkündet?

Vermutlich nicht. Vermutlich wird sich niemand von earthcache.org die Arbeit machen, sämtliche Listings durchzuklauben.

In meiner 50km-Homezone gibt es übrigens ca. 40 Earthcaches. Davon muss bei einem (1) die Größe, bei einem (1) die Masse eines Steins geschätzt werden, und bei einem eine Höhleneingangs-Höhe. Der Rest beschränkt sich auf die Beantwortung von „wie heißt dieses Ding/wie alt ist jenes Ding“-Fragen. Wenn die jetzt ob der zu erwartenden, händisch zu erledigenden Logfreigabeanfragemailflut deaktiviert werden würden, wär’s eh nicht schad‘. Aber, wie gesagt, wer wird sich schon die Arbeit antun, bestehende ECs auf Autoresponder zu kontrollieren. Die Reviewer haben sicher besseres zu tun. Und mir isses wurscht.

Ein richtig netter Earthcache, mit einer gscheidten, physikalischen Aufgabe, das wär‘ wieder einmal was… Nachdem meine vorjährige Tradi-Bestellung zu einem spürbaren Anstieg der mopedtauglichen Dosen geführt hat (gut, vielleicht war’s auch unabhängig davon, aber der Gedanke, etwas bewirkt zu haben, gefällt mir), könnte diese Wunschbekundung nach mehr physikalischer Geologie ja vielleicht auch… 🙂

Kommentare geschlossen.